Radfaher an der Godel
© www.nordseetourismus.de/Jan-Christoph Schultchen

FÖHRgreen Mobil


Warum nachhaltige Mobilität auf Föhr?

Nachhaltige Mobilität stellt die Fortbewegung aller Interessensgruppen sicher und minimiert gleichzeitig den ökologischen Fußabdruck, hält also die negativen Auswirkungen auf die Umwelt so gering wie möglich. Nachhaltige Mobilität ist ökologisch verträglich (ressourcenschonend, emissionsarm, regenerativ), sozial gerecht und inklusiv (barrierefrei zugänglich, verfügbar, erschwinglich) und ökonomisch sinnvoll (kostendeckend, auf Dauer ausgelegt). Da wollen wir hin.

Mobilität ist ein Grundbedürfnis der Menschen, eine gesellschaftliche und wirtschaftliche Notwendigkeit und eine unverzichtbare Grundlage – auch für den Tourismus. Eine auf den motorisierten Individualverkehr (MIV) konzentrierte Mobilität, die eine PKW-zentrierte Infrastruktur nach sich zieht, führt aber auch zu entsprechendem Verkehr. Unter Berücksichtigung der damit verbundenen vielfältigen negativen Auswirkungen ist das jedoch nicht mehr zeitgemäß – gerade für eine Insel wie Föhr inmitten des Nationalparks und Weltnaturerbes Wattenmeer.

Das Beibehalten dieses Status quo, in dessen Mittelpunkt der private PKW-Verkehr steht (teils aus Mangel an Alternativen), schadet der langfristigen Attraktivität der Insel und der Lebensqualität der Föhrerinnen und Föhrer. Die langfristige Sicherung Föhrs als attraktiver Lebensraum und Urlaubsort erfordert zukunftsfähige, d. h. andere, bessere und bewusstere Mobilitätsangebote.

Mobilität auf Föhr neu gestalten

Eine Aufgabe für die kommenden Jahre. Eine Aufgabe für uns alle. Wir arbeiten daran und leisten schon heute unseren Beitrag. Damit es leichter fällt, das ökologisch Richtige, Nachhaltige zu tun. Schritt für Schritt, gemeinsam für Föhr!

Aktuelles:

  • Im Fachausschuss Föhr am 16.06. und im Wyker Ausschuss für Umwelt, Energie und Verkehr am 30.06. wurde der Bearbeitungsstand zum Radverkehrskonzept Föhr den Gremien und der anwesenden Öffentlichkeit vorgestellt. Erste Förderanträge für darin skizzierte Maßnahmen sollen noch im Spätsommer 2022 finalisiert und gestellt werden. Das fertige Konzeptpapier wird bis Ende des Jahres erwartet.
  • „Föhr radelt – mit dem Rad zur Arbeit“ geht 2022 in die zweite Runde: Von Mai bis Oktober können interessierte Arbeitnehmer*innen wieder die geradelten Kilometer des Arbeitswegs eintragen. Ab 20 Arbeitstagen, an denen man statt dem Pkw das Rad zu Arbeit genommen hat, erhält man eine Chance auf die bundesweit von der AOK und dem ADFC verlosten Gewinne. In diesem Sinne: Auf die Räder – fertig – los!
  • Die Radkampagne „Föhr radelt – Mit dem Rad zur Arbeit“ ist zu Ende und die Verlosung der bundesweiten Gewinne durch die AOK läuft. Wir drücken allen Föhrerinnen und Föhrern die Daumen, dass sie gezogen werden. Mitgemacht haben 132 Insulaner*innen aus insgesamt 39 verschiedenen Betrieben. Sie alle sind in den drei Monaten zusammen über 44.000 km geradelt und haben so ungefähr 8,5 t weniger CO2 ausgestoßen. Als kleines Extra hat die FTG zusätzlich zwei Preise unter den Föhrer Teilnehmer*innen, die unabhängig von der Kilometerzahl mindestens 20 Tage geradelt sind, verlost (Mitarbeiter*innen der FTG waren von dieser Verlosung ausgeschlossen): Zu gewinnen gab es zwei Umhängetaschen, gefüllt mit Produkten von vielen FÖHRgreen Partnerinnen und Partnern und hergestellt in Oevenum bei den Paritätischen Werkstätten aus den Bannern der Ausstellung „Möwen. Müll. Und Meerjungfrauen“.
    Wir danken dem Steensielhof & Föhrer Saftmanufaktur, dem Biar-Brauhüs, Hinrichsen’s Farm, Grethjens Gasthof, dem Landbäcker, dem Cafe "Im Apfelgarten", blum - Upcycle Design & Bekleidungskunst, und der Föhrer Wolle für ihre großzügige Unterstützung! "
  • Das von der Stadt Wyk in Auftrag gegebene Verkehrs- und Mobilitätskonzept Insel Föhr wird derzeit (2. Quartal 2021) in mehreren Gremien und Ausschüssen vorgestellt. Interessierte können es hier einsehen. Weiterführende Informationen zur Grundausrichtung der Mobilität auf Föhr und ergänzenden Vorhaben finden sich in der Beschlussvorlage des Fachausschusses Föhr vom 3. Juni 2021 zum Thema „Mobilitäts- und Radverkehrskonzept“. Mehr Infos sind hier zu finden.
  • Im 4. Quartal 2020 haben wir im Rahmen eines studentischen Projekts zum Thema nachhaltige Mobilität auf Föhr mit der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde zusammengearbeitet. Die daraus gewonnenen Kenntnisse und Impulse fließen seit Anfang 2021 in die Konzeption, Planung und konkrete Ausgestaltung nachhaltiger Mobilitätsangebote, die die Föhr Tourismus GmbH mit dem Amt Föhr-Amrum und weiteren Akteuren vor Ort langfristig umsetzen möchte.

Zukunftsfähige Mobilität

Effizient: Durch wirtschaftlich tragfähige und verlässliche Mobilitätsangebote

Zugänglich: Weil barrierefrei und sozial gerecht für alle

Verträglich: Durch klima- und umweltschonende Antriebs- und Mobilitätsformen

Sicher: Durch sichere Verkehrsmittel und Infrastrukturen

Zukunftsweisend: weil sie innovative Mobilitätsoptionen mit individueller Nutzungsmöglichkeit bietet, ohne auf Kosten des Gemeinwohls zu gehen

Mitfahrbank in Oldsum
© Föhr Tourismus GmbH/ Kai Becker

Mitfahrbänke

Die Idee der Mitfahrbank soll dazu beitragen, die Mobilitätsangebote auf der Insel zu ergänzen.

So funktioniert’s:

  • Den Zielort mit Hilfe der Richtungsschilder auswählen (sofern vorhanden).
  • Auf der Mitfahrbank Platz nehmen und warten, bis das nächste Auto für Sie hält.
  • Mit der Fahrerin oder dem Fahrer das gewünschte Ziel besprechen.
  • Einsteigen, losfahren, ans Ziel kommen und dabei nette Menschen kennenlernen.
Zu den Mitfahrbänken
Radservicestation in Wyk am Rathaus
© Föhr Tourismus GmbH/ Kai Becker

Radservicestationen

Zu wenig Luft im Reifen, der Sattel zu niedrig und am Pedal eine lockere Schraube? Auf Föhr finden Sie zahlreiche Radservicestationen für die Erste Hilfe bei Fahrradproblemen.

WICHTIG: Bei Problemen mit Leihfahrrädern wenden Sie sich bitte zunächst immer an Ihren Fahrradverleih!

Zu den Radservicestationen

Das ist die FÖHRgreen-Familie

Tauchen Sie ein in die Welt von FÖHRgreen und erfahren Sie mehr über die einzelnen Submarken und deren Prinzipien: 

FÖHRgreen

Mit FÖHRgreen machen wir nachhaltige Betriebe, Aktivitäten und Projekte auf der Insel Föhr sicht-…

Erholung im Strandkorb im Garten
© www.nordseetourismus.de/Jan-Christoph Schultchen

FÖHRgreen Domizil

Nachhaltige Ferienunterkünfte auf der Insel Föhr.

Wattwanderung mit Familie
© Föhr Tourismus Gmbh

FÖHRgreen Erlebnis

Veranstaltungen, die aktiv zur Nachhaltigkeit auf der Insel Föhr beitragen.

Sitzmöglichkeiten vor Café
© Föhr Tourismus GmbH / Moritz Kertzscher

FÖHRgreen Gastronomie

Föhrer Gastronomiebetriebe, die sich aktiv im Bereich Nachhaltigkeit engagieren.

Hofladen in Alkersum
© Föhr Tourismus GmbH / Foto: Jens Oschmann

FÖHRgreen Manufaktur

Föhrer Erzeuger im Food sowie Nonfood Bereich, die sich aktiv im Bereich Nachhaltigkeit engagieren.

merken
Inhalt auf Merkliste setzen
entfernen
Inhalt von Merkliste entfernen
1 zur Liste
Diese Seite wurde auf Ihrer Merkliste gespeichert
Diese Seite wurde von Ihrer Merkliste entfernt