Fering – Die Sprache der Insel Föhr

Die Föhrer sind echte Sprachtalente. Rund 3.000 Insulaner sprechen heutzutage noch „Fering“ – das Föhrer Friesisch. Vor allem der Westen der Insel ist eine der wenigen verbliebenen Friesisch-Hochburgen. Hier lebt die Sprache nicht nur im Alltag fort, sondern wird auch innerhalb der Familien ganz bewusst an die jüngeren Generationen weitergegeben.

Das muss ich meinen Freunden zeigen …

0 0 0

Auf Föhr spricht man Fering

Bereits zwischen dem 7. und 8. Jahrhundert setzte sich Friesisch auf dem Gebiet der heutigen Insel Föhr als Umgangssprache durch. Heute beherrschen diese nordwestgermanische Sprache deutschlandweit nur noch rund 10.000 Menschen – etwa 3.000 davon leben auf Föhr. Die übrigen Friesischsprachigen verteilen sich größtenteils auf die beiden Nachbarinseln Amrum und Sylt, auf Helgoland und das Nordfriesische Festland. Deshalb wird Friesisch in der gesamten Region auch als „Nordfriesisch“ bezeichnet. Das Nordfriesische wiederum unterteilt sich in insgesamt neun, teils stark voneinander abweichende Insel- und Küstendialekte. So hat auch Föhr seinen eigenen friesischen Dialekt – das „Fering“. Es leitet sich vom Wort „Feer“ ab – so wird die grüne Insel nämlich auf Friesisch genannt.

 

Sprachenvielfalt im Alltag

Noch heute legen die Föhrer großen Wert auf Pflege und Erhaltung ihrer Sprache. Deshalb versteht es sich von selbst, dass Friesisch bis heute im Alltag gesprochen wird. Aber nicht nur das! Neben dem Friesischen sprechen die Insulaner auch Platt- und Hochdeutsch. Deshalb kann es Ihnen passieren, dass Sie auf Föhr erstaunliche Unterhaltungen mitbekommen: Schließlich haben einige Föhrer die Angewohnheit, alle drei Sprachen im Gespräch miteinander zu vermischen.

Damit das Föhrer Friesisch nicht wie das Friesisch in Ostfriesland dem Sprachtod zum Opfer fällt, wird Fering seit einigen Jahren in der Schule und im Kindergarten unterrichtet. So weiß auch in 100 Jahren noch jeder Föhrer, dass die Friesen ihr Schiff „skap“ nennen, nicht Häuser, sondern „hüsing“ bauen oder einen Seestern meinen, wenn sie das Wort „fiiwfut“ benutzen.

Forschung und Friisk Funk

Wenn Sie sich selbst auf Spurensuche begeben wollen und an detaillierten Einblicken in die Geschichte der friesischen Sprache interessiert sind, empfiehlt sich ein Besuch in der Ferring Stiftung in Alkersum. Besonders ein Blick in die große Bibliothek lohnt sich hier. Die Sammlung umfasst circa 10.000 Fachbücher und philologische Studien, die wissenswerte Aufschlüsse über die historische Entwicklung sowohl west- als auch nordgermanischer Sprachen liefern. Die Ferring Stiftung ist eine von den größten Fachbibliotheken zur friesischen Sprache in Schleswig-Holstein in nicht-öffentlicher Hand.

Fering hören können Sie nicht nur in den Inseldörfern, sondern auch bequem von Zuhause aus über Ihr Radio. Schalten Sie den Friisk Funk auf 96,7 MHz (Sender Föhr) oder andere Frequenzen des Westküsten FM ein.

Die Bibliothek in der Ferring Stiftung ist gefüllt mit Bücher über friesische und Föhrer Geschichte, © Fering Stiftung © Fering Stiftung Zur Ferring Stiftung

„Heer könst dü fering snaake!“

Die Ferring Stiftung erforscht und fördert seit 1988 die friesische Sprache, Geschichte und Kultur, insbesondere der Inseln Föhr und Amrum.

Das könnte Sie auch interessieren...

Ein Ringreiter galoppiert mit seiner Lanze in der rechten Hand, um den kleinen Ring aufzuspießen, © Föhr Tourismus GmbH/Folker Winkelmann © Föhr Tourismus GmbH/Folker Winkelmann Friesische Traditionen

Ringreiten, Biikebrennen & Co.

Friesische Tradition ganz modern – die Nordfriesische Insel Föhr macht es möglich!

Föhrer Trachtentänzerinnen tanzen in ihrer Friesentracht, © Föhr Tourismus GmbH/Oliver Franke © Föhr Tourismus GmbH/Oliver Franke Föhringer Tracht

Föhringer Tracht

Auf der Insel Föhr können Sie die Friesinnen in ihren prächtigen Trachten bewundern.

Reetgedecktes Friesenhaus mit weißem Zaun an dem ein Fahrrad lehnt, © Föhr Tourismus GmbH/Folker Winkelmann © Föhr Tourismus GmbH/Folker Winkelmann Inselarchitektur

Föhrer Architektur

Reetgedeckte Giebelhäuser. Vor allem die Inseldörfer Föhrs strahlen mit den alten Kapitänshäusern einen besonderen Charme aus.

Friesen-Museum auf der Nordseeinsel Föhr, © Föhr Tourismus GmbH/Folker Winkelmann © Föhr Tourismus GmbH/Folker Winkelmann Geschichte

Geschichte Föhrs

Von den Wikingern bis zu Walfängern, Sturmfluten und dänische Könige – Föhr hat geschichtlich viel erlebt.