Föhrer Trachtenfrauen von hinten mit der besonderen Kopfbedeckung, © Föhr Tourismus GmbH/Levke Sönksen© Föhr Tourismus GmbH/Levke Sönksen

Trachten

Trachten im Wandel der Zeiten

Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts waren die Föhrer Trachten von lebhaftiger Farbigkeit. Heute dominieren dunkle Stoffe und weiß. Sehr schön ist der prunkvolle Brustschmuck. Sehen können Sie unsere Friesinnen in ihren Trachten auf Veranstaltungen in unserem Dorf.

Überlieferte friesische Trachten sind heute vor allem auf der Insel Föhr in ungebrochener Kontinuität stark verwurzelt. Die Amrumer Tracht hat sich sehr der Föhringer Tracht angeglichen, die ursprüngliche Tracht wird seit Anfang des 19. Jahrhunderts nicht mehr getragen.

Die heutige aus dunklen Stoffen gefertigte Föhringer Tracht bezieht sich auf die Festtagstracht, die Mitte des 19. Jahrhunderts getragen wurde. Dazu gehört ein Kopftuch, das mit einer Blumenbordüre bestickt und aufwändig gebunden ist. Verheiratete Frauen tragen unter dem Kopftuch eine rote Haube, die mit schwarzen Perlen bestickt ist. Ein reicher Filigran-Silberschmuck wird vor der Brust getragen und hat in der Mitte ein Amulett, das mit Kreuz, Herz und Anker als Symbole für Glaube, Liebe und Hoffnung verziert ist.

Die Sonntagstracht ist etwas einfacher gehalten. Man trägt eine dunkle Schürze und nicht den vollen Silberschmuck.

Die Tracht wird normalerweise vererbt, wird aber auch heute noch angefertigt. Heute wird die Tracht außer bei Trachtenveranstaltungen noch zu wichtigen Festen getragen, etwa zu Hochzeiten und zur Konfirmation. Eine Männertracht ist nicht

 

Utersumer Trachtengruppe

1951 wurde die Utersumer Trachtengruppe gegründet. Sie besteht zur Zeit aus ca. 30 aktiven Tänzerinnen, die sich einmal die Woche zu einem Übungsabend treffen und Volkstänze einstudieren. Diese zeigen die Trachtendamen regelmäßig bei Auftritte auf der Insel, z.B. bei Platzkonzerten, Volkstümlichen Abenden, Trachtentreffen und Veranstaltungen in Reha-Kliniken, aber auch bei Treffen auf dem Festland.

Mehr Infos zur Utersumer Trachtengruppe sowie eine kleine Anziehanleitung  finden Sie auch auf ihrer Homepage.

 

Blick auf Frisur und Kopftuch einer Frau in Föhrer Tracht, © Föhr Tourismus GmbH/Levke Sönksen© Föhr Tourismus GmbH/Levke Sönksen

 

Gräber aus der Vorgeschichte

Triibergem werden drei Grabhügel in Utersum genannt, deren Ursprung letztendlich nicht geklärt sind. Der Legende nach lebten in diesen Hügeln Zwerge, um die auf der Insel so manche Sage kursiert. So sollen Zwerge in den oft zu findenden Hünengräbern gewohnt haben. Viele Geschichten kreisen um diese Zwerge. So zum Beispiel die des Bauern, der ein kleines Messer in der Nähe eines solchen Grabes gefunden haben will. Eines Tages taucht ein Zwerg auf, der sein Messer unbedingt wieder haben will. Der Bauer handelt mit ihm aus, dass, wenn er ihm das Messer überlässt, er beim Pflügen in jeder Furche ein Goldstück vorfinden wird. So geschah es. Dem Bauern brachte dies indes wenig Glück. Durch seine Gier pflügte er nun Tag und Nacht seine Felder und eines Tages fiel er tot auf seinem Feld um.

 

Funde in den Gemarkungen Utersum und Hedehusum

Gemarkung Utersum

Triibergem „drei Grabhügel“ aus der Bronzezeit ( 1800 – 500 v.Chr.) Durchmesser 27-30 Meter, Höhe 5-6 Meter, Zwischen den Hügeln Hochäcker. Gefunden wurde hier eine Urne und als Beigabe eine kleine Bronzedolchklinge.

Direkt am Deich von westlich von Utersum befindet sich die Megalithanlage von Sunberig. Es handelt sich hier um einen kistenartigen Dolmen aus der Steinzeit. 1895 wurde das Grab geöffnet und man fand ein Steinbeil, Knochenreste und die Asche eines Totenfeuers. Die Kammer war nur etwa 1,8 Meter X 0,60 Meter groß.

Gemarkung Hedehusum

Grabhügel aus der Bronzeit ( 1800-500 v.Chr.) wurden 1899 geöffnet. Man fand Spuren eines vermoderten, rechteckigen Holzsarges. Ausserdem waren sieben weitere Gräber im Hügel vorhanden. Funde waren hier Urnen und Knochenreste.

Gräberfeld aus der Wikingerzeit ( 800 -1100 n.Chr.) Es sind hier mehrere Hügel als Einzelgräber vorhanden, sie enthielten je eine Urne. Grabbeigaben bei den Männern waren Dolche, Steigbügel und Schildbuckel. Bei den Frauen Spangen, Kämme, Schmucknadeln und Schlüssel.

Das könnte Sie auch interessieren...

Eine Frau wartet mit ihrem Surfbrett auf die Flut, © Nordseetourismus/Jan-Christoph Schultchen© Nordseetourismus/Jan-Christoph SchultchenWassersport

Föhr für Wassersportler

Ob Windsurfen, Kiteboarding, Stand-Up-Paddling oder Segeln – in den Wassersportschulen auf Föhr lernen Sie es neu oder leihen sich das Equipment aus.

Luftaufnahme des Utersumer Wohnmobilstellplatzes, © Föhr Tourismus GmbH/Harald Bickel© Föhr Tourismus GmbH/Harald BickelWohnmobilstellplatz

Mit dem Wohnmobil nach Föhr

In Utersum wohnen Sie mit Ihrem Wohnmobil ganz nah am Strand.

Zahlreiche Gäste strömen bei gutem Wetter zum Fischmarkt am Wyker Hafen, © Föhr Tourismus GmbH/Oliver Franke© Föhr Tourismus GmbH/Oliver FrankeVeranstaltungen

Veranstaltungskalender

Rund 9.000 Veranstaltungen pro Jahr sorgen auf der grünen Nordseeinsel für spannende Abwechslung.

Die Tourist-Information in Utersum liegt direkt am schönsten Strand der Insel, © Föhr Tourismus GmbH/Frank Oppitz© Föhr Tourismus GmbH/Frank OppitzTourist-Info Utersum

Tourist-Information Utersum

Im Haus des Gastes geben wir Ihnen Auskunft über alles, was Sie während Ihres Föhr-Urlaubs wissen sollten.