Onlinebuchung vs. Unterkunftsnachweis: Föhr Tourismus GmbH strebt direkte Buchbarkeit auf foehr.de an

Wyk auf Föhr, 05. Juni 2019 – Eine zeitgemäße Buchungstechnologie mit Fokus auf der direkten Buchbarkeit von Ferienunterkünften auf Föhr. Dieses Ziel hat sich die Föhr Tourismus GmbH (FTG) für die Zukunft gesetzt. Mit dem zur HRS-Gruppe gehörenden Anbieter DS Destination Solutions (DS) fand die FTG einen führenden Dienstleister, der bereits Destinationen wie beispielsweise Rügen, Sylt, Timmendorfer Strand, Lübecker Bucht sowie die Nordsee Tourismus Service GmbH mit einer eigenen Buchungsstrecke erfolgreich betreut. Föhrer Vermietungsagenturen und Hotels sowie interessierte Privatvermieter erhielten im Rahmen einer Informationsveranstaltung am 28. Mai 2019 im Kurgartensaal in Wyk auf Föhr einen umfassenden Einblick in die angestrebte Buchungstechnologie sowie die  aktuelle Marktentwicklung im touristischen Vertrieb.

Auf den gängigen Buchungsplattformen wie beispielsweise Booking.com, airbnb, Casamundo oder hrs.de sind direkt buchbare Ferienunterkünfte von Föhr aktuell kaum zu finden. Selbst auf der eigenen Plattform »Urlaubstraum« unter foehr.de sind von den rund 2.700 gelisteten Objekten weniger als 7% direkt buchbar. “Bei jährlich mehr als 12.000 Buchungsanfragen, die wir über unsere Website generieren, ist das einfach nicht mehr zeitgemäß und ein echter Wettbewerbsnachteil. Da kann man es dem Gast auch nicht verübeln, wenn er lieber einen anderen Urlaubsort auswählt, wo er seine Unterkunft direkt buchen kann“, so FTG-Geschäftsführer Jochen Gemeinhardt. Nach Gesprächen mit dem bisherigen Anbieter »Urlaubstraum«, dessen Technik und Ressourcen mittlerweile an ihre Grenzen stoßen, strebt die FTG nun eine neue Buchungstechnologie mit Multikanalvertrieb auf foehr.de an. In einer Informationsveranstaltung am 28. Mai 2019 im Kurgartensaal informierte sie deshalb gemeinsam mit Thorsten Reich, geschäftsführender Gesellschafter der netzvitamine GmbH, welche die FTG als Agentur im Bereich digitale Kommunikation und eCommerce unterstützt, über den geplanten Umstieg sowie die Marktentwicklung im touristischen Vertrieb.

“Der Umstieg auf die direkte Buchbarkeit ist für Föhr dringend notwendig. Der Gast von heute erwartet einfach, dass er auf einer Buchungsplattform auch direkt buchen kann. Wer will angesichts fortschreitender Digitalisierung heutzutage noch eine Buchungsanfrage verschicken und dann warten, bis der Vermieter zeitverzögert antwortet“, so Thorsten Reich.

 

“Die Verträge mit DS sind bereits unterzeichnet. Wir stehen quasi in den Startlöchern und planen zum Jahreswechsel 2019/20 die finale Umstellung vorzunehmen. Momentan testen wir noch ausgiebig die Schnittstelle zwischen »Urlaubstraum« und DS“, kündigt Gemeinhardt an. Die FTG versendet im September 2019 die neuen Verträge an alle Vermieter und Agenturen, die bislang bei »Urlaubstraum« unter foehr.de dabei sind. Die Leistungsträger können dann pro buchbare Einheit entscheiden, ob diese direkt buchbar sein soll oder weiterhin nur ein reiner Unterkunftsnachweis (“Listing“) erfolgt. Mit DS bestünde nicht nur die Möglichkeit auf foehr.de direkt buchbar zu sein, sondern weitaus mehr: Die Leistungsträger können kostenfrei ein kleines Buchungsfenster (“Widget“) auf ihrer bereits bestehenden Website einbinden, sodass jeder Vermieter seine eigene “Buchungsmaschine“ nutzen kann. Vermieter, die bislang über keine eigene Website verfügen, erhalten aus den Stammdaten heraus über DS automatisch eine Miniwebsite. Für den reinen Unterkunftsnachweis auf foehr.de ist auch nach Umstellung auf DS weiterhin eine jährliche Grundgebühr fällig. Bei direkter Buchbarkeit entfällt die Grundgebühr und wird durch ein Provisionsmodell pro Buchung ersetzt. Für den Vermieter besteht bei Direktbuchung jedoch die Option, die Buchungsprovision auf den Unterkunftspreis aufzuschlagen – sofern gewünscht. Viele etablierte Agentur- und Hotelsysteme wie beispielsweise »TIBOS« und »FEDER« sind über Schnittstellen in DS eingebunden. Für Direktkunden von »Urlaubstraum« soll es ebenfalls eine Schnittstelle geben.

Neben der direkten Buchbarkeit strebt die FTG künftig zudem den Ausbau von Maßnahmen im Bereich Nachhaltigkeit an. In Zusammenarbeit mit Klimapatenschaft Deutschland will sie Ferienunterkünfte anhand der Kriterien Energie, CO2, Wasser, Abfall, Mobilität, Ausstattung und Kommunikation als nachhaltige Unterkunfte zertifizieren. Die Pilotphase dazu startet bereits in Kürze mit ausgewählten Objekten der Ferienagenturen Weber sowie Frädrich. Im Laufe des Jahres ist die Ausweitung auf weitere Agenturen und Privatvermieter angedacht.

Pressemitteilung zum Download:
PDF
WORD