Ein junges Paar besichtigt eine alte Kanone im Garten des Friesenmuseums, © Nordseetourismus/Jan-Christoph Schultchen © Nordseetourismus/Jan-Christoph Schultchen

Geschichte der Insel Föhr

Bis in die Steinzeit geht die Geschichte der Insel Föhr zurück. Bedeutend für die Nordfriesische Insel ist aber vor allem das goldene Zeitalter der Föhrer Walfänger und Seefahrer. Noch heute erzählen die „sprechenden“ Grabsteine auf den Friedhöfen sowie die zahlreichen Kapitänshäuser davon.

Das muss ich meinen Freunden zeigen …

0 0 0

Auf den Spuren der Wikinger und Walfänger

Die ersten Bewohner der Insel Föhr kamen vermutlich 2.000 Jahre v. Chr. aus Jütland. Vorgeschichtliche Funde aus der Mittleren Steinzeit sowie die kleinen Hügelgräber entlang der Südküste Richtung Hedehusum und Utersum zeugen davon. Aus der Wikingerzeit hingegen stammt die Lembecksburg in Borgsum. Dieser 10 Meter hohe Ringwall aus dem 9./10. Jahrhundert diente einst als Flucht- und Schutzburg vor den Wikingern.

Im 17./18. Jahrhundert gehörte der Walfang im nördlichen Eismeer zu den wichtigsten Erwerbszweigen der Föhrer und verhalf der Insel zu wirtschaftlichem Aufstieg. Bereits Kinder im Alter von 10 Jahren gingen damals mit auf Walfang. Dank guter Ausbildung an privaten Navigationsschulen waren die Föhrer Seefahrer begehrte Angestellte. Nach Rückgang der Walbestände sattelten sie auf Handelsschifffahrten um. Auf den denkmalgeschützten Friedhöfen in Nieblum, Süderende und Wyk-Boldixum können Sie bei einem Rundgang in die Welt der Walfänger und Kapitäne eintauchen. Die „sprechenden“ Grabsteine berichten als steinerne Zeugen vom bewegten Leben der Föhringer Seefahrer – Allen voran der des „Glücklichen Matthias“ – dem erfolgreichsten Walfänger der Nordfriesen

Bis 1864 war Föhr amtlich gesehen übrigens „zweigeteilt“: Der Westen der Insel gehörte damals noch zum Königreich Dänemark, während der Osten der Insel zum Herzogtum Schleswig gehörte. Zwar war der dänische König immer auch gleichzeitig Herzog von Schleswig, doch es gab bis damals immer zwei verschiedene Zuständigkeiten und Ämter: eines für Westerland-Föhr und eines für Osterland-Föhr. Die Trennung – eine Grenze auf dem Papier – verlief fast genau mittig von Nord nach Süd und zentral durch das Friesendorf Nieblum.

Tipp: Mehr über die Geschichte der Insel Föhr erfahren Sie im Dr.-Carl-Häberlin-Friesen-Museum.

Geschichte der Insel Föhr im Überblick

1231

Erste Erwähnung der Insel im „Erdbuch“ des Königs Waldemar II. von Dänemark.

16. Januar 1362

Erste Mandränke. Die Inseln und Halligen werden dem Festland endgültig entrissen. In den folgenden Jahrzehnten entsteht nach und nach die ungefähre heutige Küstenlinie.

ca. 1650 –1785

Walfangzeit der Föhrer Friesen.

1706

Wyk erhält die Fleckengerechtigkeit und ist damit ein selbstständiger Ort und nicht mehr ein Ortsteil von Boldixum.

1819

Gründung des Seebades Wyk (damals noch: Wieck), und damit das älteste Seebad an der schleswig-holsteinischen Westküste. In der ersten Sommersaison kommen 61 Gäste.

4. Februar 1825

Die Insel Föhr wird zum letzten Mal von einer Sturmflut überflutet.

1842 – 1847

Föhr ist Urlaubsinsel des dänischen Königshauses. Die Königsfamilie um König Christian VIII., Königin Caroline Amalie und Kronprinz Friedrich reist jedes Jahr mit dem kleinen Hofstaat von ca. 80 Personen an.

1857

Großfeuer in Wyk. Die Hälfte der Stadt wird zerstört.

18. Juli 1864

Durch die Landung des 9-ten steirisch-österreichischen Feldjäger Bataillons am Strand südlich von Nieblum, wird Föhr im Deutsch-Dänischen Krieg kampflos von den österreichisch-preußischen Truppen erobert.

12. Januar 1867

Föhr gehört fortan zum Königreich Preußen.

1869 – 1875

Kronprinz Friedrich-Wilhelm und Kronprinzessin Viktoria von Preußen weilen mit ihren Kindern Wilhelm (Kaiser Wilhelm II.), Charlotte und Heinrich mehrere Sommerwochen auf Föhr.

1878 – 1879

Der Walzerkönig Johann Strauß verbringt seinen Sommerurlaub in Wyk und komponiert hier auf Föhr seinen Walzer „Nordseebilder“ (Op. 390).

1882

Gründung der ältesten Jugendfeuerwehr Deutschlands in Oevenum.

14. März 1885

Gründung der Wyker Dampfschiffs-Reederei Föhr-Amrum (kurz: W.D.R.).

1910

Wyk erhält das Stadtrecht.

1924

Das selbständige Dorf Boldixum wird zu Wyk eingemeindet.

1950

Wyk auf Föhr wird anerkanntes Nordseeheilbad.

Das könnte Sie auch interessieren...

Ein Ringreiter galoppiert mit seiner Lanze in der rechten Hand, um den kleinen Ring aufzuspießen, © Föhr Tourismus GmbH/Folker Winkelmann © Föhr Tourismus GmbH/Folker Winkelmann Friesische Traditionen

Ringreiten, Biikebrennen & Co.

Friesische Tradition ganz modern – die Nordfriesische Insel Föhr macht es möglich!

Föhrer Trachtentänzerinnen tanzen in ihrer Friesentracht, © Föhr Tourismus GmbH/Oliver Franke © Föhr Tourismus GmbH/Oliver Franke Föhringer Tracht

Föhringer Tracht

Auf der Insel Föhr können Sie die Friesinnen in ihren prächtigen Trachten bewundern.

Hübsches Oldsumer Friesenhaus, umgeben von roten Rosen und einem weißen Zaun, © Föhr Tourismus GmbH/Hans-Joachim Kürtz © Föhr Tourismus GmbH/Hans-Joachim Kürtz Fering – das Föhrer Friesisch

Fering – das Föhrer Friesisch

Rund 3.000 Insulaner sprechen heutzutage noch „Fering“ – das Föhrer Friesisch.

Reetgedecktes Friesenhaus mit weißem Zaun an dem ein Fahrrad lehnt, © Föhr Tourismus GmbH/Folker Winkelmann © Föhr Tourismus GmbH/Folker Winkelmann Inselarchitektur

Föhrer Architektur

Reetgedeckte Giebelhäuser. Vor allem die Inseldörfer Föhrs strahlen mit den alten Kapitänshäusern einen besonderen Charme aus.